Die Mauern des Gefängnisses formen ein Herz. Seine Außenwände

sind von außen schwarz und von innen rot. Der Strafgefangene

Rasputin ist nicht mehr der Jüngste, aber auch nicht der Älteste, denn

schließlich hat er noch Akne. Auch Germania ist inhaftiert: Rasputin

und Germania gehen zusammen ins Bett. Rasputin befürchtet, sich bei

Germania mit Syphilis zu infizieren. Germania verlässt Rasputin.

Wahrscheinlich muss sie nur kurz Pippi machen, doch weit wird sie

nicht kommen, denn wir befinden uns im Gefängnis des Herzens. Ein

Gefängnis ist ein Gebäude, dem man nicht entkommen kann. Rasputin

stellt sich vor den Spiegel und drückt sich seine Pickel aus. Der Eiter

spritzt auf die silberne Unschuld: Voll eklig, ey.



Texte - zurück