genießen, Genuß



Lust der Lust



Genuss braucht mehr als das Notwendige. Somit ist Genuss mit dem Glück verwandt.

Während aber das Glück ein Geschenk des Lebens ist, so genießt Genuss ganz willkürlich.

Genuss verweilt und bleibt. Fettig genießt der Genuss sein Genießen.

Genuss ist Lust, die sich überfressen hat.

Genuss denkt nicht, dazu ist der Genuss zu träge.



Übersicht - zurück